Gutsschenke Monrepos

Charlottes Besteckkultur • Zu Tisch bei Stuttgarts Besten

Ein Herr blickt konsterniert in die Speisekarte. Wo denn der Chefsalat abgeblieben sei, fragt er verwirrt und auch etwas ungehalten das sehr zuvorkommende und umsorgende Service-Team. Der ist mitsamt der alten gastronomischen Linie längst von der Karte der Gutsschenke Monrepos verschwunden, schon vor über zwei Jahren wurde Platz gemacht für eine rigorose neue Linie. Fortan wollte man in unmittelbarer Nachbarschaft zum bezaubernden Seeschloss Monrepos bei Ludwigsburg nicht mehr nur als Ausflugslokal für zwischendurch gelten. Sondern als gehobenes Restaurant für besondere Anlässe.

Ben Benasr
Ben Benasr

Wenn ich ehrlich sein soll, hat dieser neue Anspruch schon immer zu dem prächtigen Gebäude mit seiner herrlichen Terrasse gepasst. Wenn das Wetter mitspielt, sitzt man unter ausladenden Kastanien, im Gastraum herrscht zwanglose, gemütliche Eleganz. Und was die Küche angeht: Chefkoch Ben Benasr wurde jüngst mit seinem ersten Michelin-Stern dekoriert. Mit anderen Worten: Der Kurswechsel hat sich mehr als gelohnt. Auch wenn jetzt kein Chefsalat mehr auf der Karte steht, um es mal so zu sagen. Aber der fehlt nicht wirklich.

Bei unserem Besuch vor einigen Wochen hat die Gutsschenke noch keinen Stern, ist aber sehr gut besucht. Was mir aber zuerst auffällt, ist diese besondere Art des jungen Service-Teams. Höflich, doch nicht gestelzt. Professionell, doch nicht steif. Mit einem Auge fürs Detail ebenso wie für leere Gläser huscht das Team unauffällig und charmant um unseren Tisch und hat schon vor dem ersten Gang unser Herz gewonnen. Mühelos gelingt der Küche dasselbe: Schon der Gruß aus der Küche ist eine elaborierte, eine verspielte und vor allem aufwändige Sensation in drei Akten – Operation Vorfreude somit mehr als geglückt. Und doch nur die Ouvertüre.

In der Folge wandern zarter Saibling mit intensiver Gurkenvariation und Limettenschaum, Wildkräuter-Gazpacho mit reichlich Meeresfrüchten, nussiges Reh mit Gänseleberkirschen und Loup de Mer im Bouillabaisse-Sud an unseren Tisch, allesamt so treffsicher, dass wir in genussvollen Augenblicken schwelgen und sogar die Konversation streckenweise vergessen. Zusätzlich betont wird die Schlemmerei durch die treffenden Weinempfehlungen des Serviceleiters Marc Schnierer, der auch mal Mut zu außergewöhnlichen Tropfen beweist und an diesem Abend kein einziges Mal daneben liegt. So soll es sein. Ermutigt durch diese hohe Qualität, wagen wir uns sogar an ein Dessert. Und verlieben uns noch ein Stückchen mehr in die Künste der Küche: Himmlisches Macadamiaparfait mit Jasminblütensorbet und Erdbeertextur oder Kirsch-Kaffeemousse mit Kaffee-Crumble und sensationell gutem Kirscheis betören unsere Sinne.

Als wolle man uns an diesem Abend den Rest geben, wird zu unserem Espresso ein wuchtiger Rebstock auf unserem Tisch platziert – komplett aus Schokolade und beladen mit hausgemachten Petit Fours. Das wäre natürlich nicht nötig gewesen. Aber wo sie schon mal da sind…


Gutsschenke Monrepos
Monrepos 22
Ludwigsburg
www.schlosshotel-monrepos.de/de/gutsschenke


Charlottes-BesteckkulturCharlotte Luther isst nicht, um zu leben. Sie lebt, um zu essen. Aufgewachsen als Tochter eines Sternekochs, saß sie Augenzeugenberichten zufolge schon als Kleinkind im Hochstuhl, schlürfte Austern und knackte Hummer mit dem Hammer. Heute lebt und arbeitet die Pfälzerin als Redakteurin in Stuttgart und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die schönsten, besten, ungewöhnlichsten und spannendsten Restaurants der Stadt exklusiv für www.dasbestederregion.de zu entdecken und von ihren lukullischen Erfahrungen zu berichten.