Metzgerei

Charlottes Besteckkultur • Zu Tisch bei Stuttgarts Besten

Es muss an der Ecke liegen. Am Bismarckplatz im Stuttgarter Westen gab es früher eigentlich nur das wunderbare Er Vaquita, in dem ich gern meine Feierabende verbrachte. Abgesehen davon war der Platz unlängst noch ein relativ blasser Ort, an dem ein altes indonesisches Restaurant mit mäßigem Einsatz um Kunden buhlte. Jetzt hat er ein beeindruckendes Facelifting hinter sich. Das Erstaunliche: Im Vergleich zu vielen anderen Bausünden, die sich die baden-württembergische Landeshauptstadt derzeit leistet, ist das hier tatsächlich als geglückt zu bezeichnen. Frisch sanierte Gebäude, jede Menge neue Gastronomie – und einer meiner neuen Lieblingsläden.

Unweit des Er Vaquita (ich bleibe dir treu, versprochen!) hat als letzter Neuzugang nach Italiener, Tagescafé und Grieche nun auch die Metzgerei aufgemacht. Richtig geraten: Der Laden ist in einer alten Metzgerei, seit der Eröffnung ist er jeden – und ich meine wirklich jeden – Tag voll. Ich muss es wissen, ich war seit Eröffnung gefühlt alle paar Tage da. »Morgens – mittags – abends« lautet der einfache, aber griffige Slogan, unter dem die ehemaligen Lumen-Macher eine herrliche kleine Großstadtinsel etabliert haben. Die Einrichtung schick, mondän und geschmackvoll, die Stimmung locker und freundschaftlich, nach meinem dritten Besuch wurde ich von einer Bedienung bereits in einem anderen Laden erkannt und charmant begrüßt. So was muss nicht sein. Es zeigt aber ein gesundes Verhältnis zwischen Gast und Personal.

Was die Metzgerei so besonders macht, ist aber vor allem ihre Vielgestalt: Morgens mit üppiger Frühstückskarte, mittags mit täglich wechselnder Tageskarte, abends bunt gemischt. Indisches Tandoori-Chicken, spanische Merguez mit Kichererbsen, Club Sandwich, eine Bolognese-Variation mit Pulled Beef oder Knüllersalate, dazu viele gute Weine (als Pfälzerin freue ich mich über zwei Heimatgewächse, der Rest ist ausgewogen europäisch und kommt ohne Übersee-Firlefanz aus), ein Monatsbier, selbstgemachter Eistee. Wenn’s trubelig ist (ergo fast immer), muss man zwar mal ein Weilchen warten, draußen unter einem ausladenden Baum ist das aber ebenso wenig schlimm wie im Gastraum. Dafür gibt’s zu viel zum Gucken, zudem sind oft eh dieselben Stammgäste da. Was vergessen? Ach ja. Der Kaffee kommt vom Mókuska Caffè. Und das ist eh der beste der Stadt!


Metzgerei
Elisabethenstraße 30
Stuttgart
www.metzgereistuttgart.de


Charlottes-BesteckkulturCharlotte Luther isst nicht, um zu leben. Sie lebt, um zu essen. Aufgewachsen als Tochter eines Sternekochs, saß sie Augenzeugenberichten zufolge schon als Kleinkind im Hochstuhl, schlürfte Austern und knackte Hummer mit dem Hammer. Heute lebt und arbeitet die Pfälzerin als Redakteurin in Stuttgart und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die schönsten, besten, ungewöhnlichsten und spannendsten Restaurants der Stadt exklusiv für www.dasbestederregion.de zu entdecken und von ihren lukullischen Erfahrungen zu berichten.