Bistro 1718

Leger und lecker

Klar: Es muss natürlich nicht immer Sterneküche sein. Dass man auch ohne diese stellaren Weihen vorzüglich, hochwertig und unvergesslich speisen kann, das beweist das Bistro 1718 Tag für Tag. Wie der Gourmettempel L.A. Jordan beheimatet im unvergleichlichen Ketschauer Hof mitten im Pfälzer Prachtörtchen Deidesheim, kann man es sich hier inmitten der herrlichen und vor Geschichte nur zu schäumenden Anlage gutgehen lassen. Gespeist wird drinnen im elegant-trendigen Gastraum mit seinen Goldspiegeln und neo-barocken Akzenten oder auf der sonnengeküssten Terrasse – beides äußerst unprätentiös, leger und dennoch erstklassig.

Regional, mediterran und mit österreichischen Akzenten die Küche, pfälzisch-österreichisch die kompakte, aber vollkommen ausreichende Weinkarte. Auf der tummeln sich natürlich auch viele Tropfen von Deidesheims Vorzeigeweingut Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan, immerhin ist das Bistro 1718 auch nach dem Gründungsjahr des wegweisenden Guts benannt. Wie überall im Ketschauer Hof gilt eben auch hier: Tradition will bewahrt, Geschichte will gelebt werden.

Essen, Trinken und Atmosphäre teilen im Bistro 1718 den unbedingten Wunsch, einladend, unkompliziert und genussvoll zu sein, ein hehres Ziel, das das herzliche Team tagein, tagaus zu erfüllen weiß. Mit Marinierter Kalbszunge etwa oder einem zünftigen Backhuhn vom Maishähnchen, unbedingt auch mit dem zarten Rücken vom Husumer Salzwiesenlamm oder dem hauseigenen Burger. Wer’s urig und österreichisch mag, bestellt sich erst mal ein Jausenbrett mit Schinken, Kaminwurzn, Bauchspeck, Bergkäse, Kren und Schwarzbrot. Und, klar, ein Wiener Schnitzel, wie es sein soll: Mit Blasen in der Hülle und lauwarmem Kartoffelsalat. Der Pfälzer Genusshorizont hört nun mal nicht hinter Saumagen auf.


www.bistro1718.de