Hotel Tann

Für Seele und Sinne


Von Zeit zu Zeit muss man seiner Seele etwas Gutes tun. Sie hegen und pflegen nach all der Mühsal und den Strapazen, die das heutige Leben so mit sich bringt. Geplagt von Lärm und unreiner Stadtluft, immer nur in Bewegung – da kann man schon mal ermatten. Von all den Orten auf dieser Welt, die Erholung und Entschleunigung verheißen, ist Südtirol noch immer einer, dessen Magie und Aura nie aufhört zu wirken. Und von allen Hideaways, Luxus-Resorts und Sonstwas-Chalets ist das Refugium hier oben am Ritten über Bozen, das auf den einfachen, aber treffenden Namen Hotel Tann hört, eine der besten Adressen für einen Eskapismus mit Ansage.

Inmitten einer lauschigen Waldlichtung auf 1500 Metern Höhe, umgeben von raunenden Tannen, die sich sacht im Wind wiegen, empfängt dieser Rückzugsort all diejenigen mit offenen Armen, die auf der Suche nach Erholung sind, nach Glück, Entspannung und viel, viel Ruhe. Es mag wie ein Klischee klingen, doch wer das erste Mal nach Tann kommt, fühlt sich wie im Märchen. Wie ein Wanderer, der nach kräftezehrendem Lauf den Waldrand erreicht, auf die sonnenverwöhnte Lichtung tritt, einen Brunnen gluckern hört und das Anwesen im Südtiroler Charme vor sich aufragen sieht. Hier will man sich niederlassen, hier kommt man aus dem Staunen gar nicht heraus! Der Blick auf die Dolomiten ist selten schöner als hier, die Stille ist tief und vollkommen, der Wald betört alle Sinne zugleich.

Wer sich für einen Aufenthalt in Tann entscheiden, muss nicht eine extrateure Zimmerkategorie buchen, um einen Blick auf die Berge zu erhaschen. Die Zimmer der treu für ihre Besucher sorgenden Gastgeber Markus und Barbara Untermarzoner betören mit Bergpanoramen, an denen man sich nicht sattsehen kann. Nach Lärchenholz duftende Zimmer mit Balkon, die Geborgenheit und Komfort atmen und liebevoll zwischen Tradition und Moderne pendeln, eine einmalig naturnahe warme Atmosphäre, Trinkwasser aus der eigenen Quelle, eine aufsehenerregende Südtiroler Küche, die sich aus dem speist, was auf den umliegenden Feldern wächst, auf den Wiesen grast oder im Wald gedeiht, eine Sauna, die die Restwärme des Brotbackofens nutzt… was anderswo als Luxus empfunden wird, ist hier oben in Tann wunderbar wohltuender, nachhaltig gelebter Alltag. Das sieht man unter anderem im Panoramasaal, wo man zu Frühstück und Abendessen von einem Rundumblick auf dieses einzigartige Naturschauspiel namens Südtirol umgeben ist.

Was hier oben alles lockt, muss wohl nicht extra erwähnt werden. Wandern, Skifahren, Biken, Reiten, Rodeln, natürlich auch Einkehren in einem urigen Buschenschank oder einfach wunderbares Nichtstun in allumfassender Behaglichkeit. Letztlich sagte Oscar Wilde ja schon: „Das ist eines der Geheimnisse des Lebens: Die Seele mittels der Sinne und die Sinne mittels der Seele zu heilen.“ Ob er auch schon hier oben in Tann war?


info@tann.it
zur Website