Wagyuhof

Eine neue Fleischkultur

Um es kurz zu machen: Das ist es. Das konkurrenzlos beste Steak der Welt. Sagen wir. Sagen alle anderen. Oh ja, Wagyu… schon der Name lässt Feinschmeckern und Steak-Verstehern das Wasser im Munde zusammenlaufen, lässt uns vor dem inneren Auge Messer wetzen und die Serviette umlegen. Die niederösterreichische Manufaktur Wagyuhof weiß das – und hat ein Herz für uns hoffnungslos in dieses besondere Fleisch verknallte Aficionados. Dahinter stehen die drei jungen Visionäre Florian Irxenmayr, Patrick Fehringer und Karl Peterseil, die sich vor einigen Jahren mit Haut und Haar der Wagyu-Lehre verschrieben haben. Sie studierten die Besonderheiten dieser Rinder, ließen sich in Aufzucht, Pflege und Verarbeitung schulen – und können mittlerweile wahre Spitzenprodukte von schwindelerregend hoher Qualität anbieten.

Was das Wagyu-Beef eigentlich so gut macht, so begehrt und unvergleichlich? Und was das Fleisch des Wagyuhofs im Speziellen ausmacht? Kurz gesagt: Alles! Die Tiere wachsen hier in Niederösterreich so idyllisch auf wie man sich denken kann: Abgeschottet von jeglichen Stressfaktoren im wunderschönen Mostviertel, in einem geräumigen Stall mit direktem Zugang zur Weide. Die ersten zehn Monate futtern die Jungtiere die Gräser und Kräuter ihrer üppigen Weide, danach gibt‘s eine über Jahre entwickelte und verfeinerte Futtermischung. Geschlachtet wird in gerade mal fünf Minuten Entfernung, danach geht es zum Reifen für mehrere Wochen in einen speziellen Kühlraum. Was dann sicher verpackt an die Kunden versandt wird oder im Hofladen zum verkauf angeboten wird, ist der Genussgipfel für Fleischfreunde: Mürbe Struktur, außergewöhnliche Marmorierung, formvollendeter Geschmack, kaum gesättigte Fettsäuren… besser geht‘s nicht!

Ursprünglich nur in Japan beheimatet (der Name Wagyu bedeutet „japanisches Rind“), wurde diese Rinderrasse über Jahrhunderte kaum einer Kreuzung ausgesetzt und konnte sich so ihren ursprünglichen Charakter bewahren. Als Kobe-Rind dürfen nur die Wagyus bezeichnet werden, die in der japanischen Region Kobe geboren, aufgezogen, gemästet und geschlachtet wurden. Weil wir hier aber eben in Niederösterreich sind, genießen wir einfach ein österreichisches Wagyu-Rind, das sich in Sachen Aussehen, Marmorierung und natürlich Geschmack nicht hinter seinem japanischen Cousin verstecken muss. Verschiedene Steak-Cuts, Grillwürste, Burger-Pattys oder Tafelspitz… ach, am besten einmal querbeet bestellen und verzückt feststellen, wie gut Rindfleisch wirklich schmecken kann. Das gute Gewissen gibt es gratis dazu.


office@wagyuhof.com
Zur Website