20 FRAGEN AN …

Daniel Schimkowitsch

Küchenchef L.A. Jordan, Deidesheim | www.ketschauer-hof.com | www.www.lajordan.de

Auf welche Leistung sind Sie besonders stolz?

Der Erhalt meines ersten Sternes damals in München, da es von vielen nicht vorstellbar war, in einem so „spartanischen“ Restaurant dies zu erreichen. Und auch der damit verbundene Wandel in der Sternebranche, da wir mit die ersten waren, die das heutige Casual fine dining gestartet haben.

Was treibt Sie an?

Ehrgeiz, Willen und Leidenschaft.

Ärgern Sie sich über Kritik?

Früher hab ich mich darüber geärgert, heute analysiere ich jede Kritik für mich selbst und hinterfrage mich, ob derjenige recht hatte oder nicht. Nur dadurch kann man besser werden.

Wohin geht Ihre nächste Reise?

Ich komme gerade von meiner letzten Reise und die war nach Hong Kong und Thailand.

Was kann Ihre Sekretärin, was Ihr iPhone nicht kann?

Ich hab keine Sekretärin, daher ist mein Telefon mein Hirn;)

Sind Sie ein Late-Night-Checker oder ein Early-Bird?

Late-Night, wobei der Beruf auch den Early-Bird fordert.

Mit wem möchten Sie auf keinen Fall am Tisch sitzen?

Mit ignoranten Leuten, die nicht offen für Neues sind.

Wenn Sie einen Orden verleihen könnten, wer würde ihn bekommen?

Meine Eltern, weil sie ne Menge mit mir mitmachen mussten.

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsrestaurant?

Der Esstisch meiner Eltern.

Der beste Ort für den Ausklang einer durchfeierten Nacht?

Sofa und Bett ohne aufstehen zu müssen.

Wie kann man Sie kulinarisch verwöhnen?

Mit sehr vielem – so lange es gut ist, aber worauf ich mich immer freue sind die Rouladen meiner Mutter oder kesselfrische Weißwürste im Klosterstüberl FFB oder vom Wallner an der Großmarkthalle München.

Wie entspannen Sie?

Auf unterschiedlichste Weise, mal ruhig entspannt, mal mit viel frischer Luft oder hinter dem Lenkrad meines Autos.

Ihre Vorbilder?

Michael Schumacher, meine Familie.

Welche Charaktereigenschaften schätzen Sie?

Ehrlichkeit und Offenheit.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Privat derzeit wunschlos glücklich, beruflich den zweiten Stern an die Weinstraße zu holen.

Ihre größte Niederlage?

So einige, Niederlage ist Niederlage egal ob groß oder klein, aber es zeigt einem auch jedes Mal, dass es immer einen gibt, der besser ist und das man nicht stehen bleiben darf.

Wofür haben Sie kein Verständnis?

Unehrlichkeit und dummes Geschwätz.

Schenken Sie uns eine Lebensweisheit?

Erfolg hat drei Buchstaben … TUN, Goethe

Das Leben ist zu kurz, um …

… es nicht zu genießen

Wie definieren Sie Luxus?

Zeit zu haben.

Was haben Sie immer im Kühlschrank?

Augustiner oder Tegernseer Bier, Champagner und Sauce Remoulade.

Haben Sie ein Lebensmotto?

Es gibt nur ein Gas, Vollgas.