20 FRAGEN AN …

Matthias Knebel

Winzer | www.weingut-knebel.de

Was treibt Sie an?

Die Liebe zu meinem Beruf.

Ärgern Sie sich über Kritik?

Nur über undifferenzierte und destruktive – daran kann niemand wachsen.

Wohin geht Ihre nächste Reise?

Ins Roussillon – mal wieder!

Was kann Ihre Sekretärin, was Ihr iPhone nicht kann?

Mein iPhone ist meine Sekretärin.

Sind Sie ein Late-Night-Checker oder ein Early-Bird?

Eher Early-Bird.

Mit wem möchten Sie auf keinen Fall am Tisch sitzen?

Auf ein Abendessen mit Donald Trump könnte ich gut verzichten. Es sei denn, es gäbe Wein aus dem Heimatort seiner Familie – z.B. Koehler-Ruprecht 2007er Saumagen Auslese trocken RR. Zur Not auch 2009! Aber unbedingt in ausreichender Menge.

Wenn Sie einen Orden verleihen könnten, wer würde ihn bekommen?

Meine Eltern. Und zwar dafür, dass sie unser Weingut mit viel (Herz-)Blut, Schweiß und Tränen aufgebaut haben.

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsrestaurant?

Lokal / Regional: Schiller’s Restaurant / Koblenz und 485Grad / Köln bzw. Düsseldorf, Global: Prime Meats / New York (Killer Weinkarte!).

Der beste Ort für den Ausklang einer durchfeierten Nacht?

Die Küche. Bei uns geht man zum Ausklang einer durchfeierten Nacht „Eier backen“, was so viel bedeutet wie: „Improvisieren einer Omelette-ähnlichen Eierspeise unter erheblichem Alkoholeinfluss aller Beteiligten.

Wie kann man Sie kulinarisch verwöhnen?

Das ist nicht schwer. Vom Einfachen das Beste!

Wie entspannen Sie?

Wenn ich ungestört meine Arbeit im Weinberg oder Keller erledigen kann.

Angenommen, Sie könnten eine Woche lang jemand anderer sein. Wer wäre das?

Jemand mit Zugang und Prokura zum Weinarchiv im Palais Coburg.

Ihre Vorbilder?

Da gibt es viele. Meine Eltern, Peter Kühn, Klaus Peter Keller, Clemens Busch, etc. – um nur einige zu nennen.

Welche Charaktereigenschaften schätzen Sie?

Empathie, Loyalität, Bodenständigkeit und Ehrgeiz.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

“Adventures on the Wine Route” von Kermit Lynch.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Hoffentlich noch viele. Einer wäre z.B. mit Geländewagen und Dachzelt off-road die Karpaten oder Westalpen zu überqueren.

Wofür haben Sie kein Verständnis?

Kapitulation und Bekenntnis zur Mittelmäßigkeit.

Schenken Sie uns eine Lebensweisheit?

Wine! Because no great story started with someone eating a salad.

Das Leben ist zu kurz, um …

… schlecht zu essen und schlecht zu trinken.

Wie definieren Sie Luxus?

Tun zu können, was man gerne tut.

Was haben Sie immer im Kühlschrank?

Chaos.