20 FRAGEN AN …

Wolfgang Rzehak

Landrat des Landkreises Miesbach

Was treibt Sie an?

Meine Familie und mein Optimismus.

Ärgern Sie sich über Kritik?

Ich versuche, Kritik anzunehmen, wenn sie konstruktiv und berechtigt ist. Falls sie unsachlich und bösartig ist – das hört wohl niemand gerne!

Wohin geht Ihre nächste Reise?

Im nächsten Urlaub möchte ich mit meiner Familie Zypern besuchen.

Was kann Ihre Sekretärin, was Ihr iPhone nicht kann?

Lächeln!

Mit wem möchten Sie auf keinen Fall am Tisch sitzen?

Mit Besserwissern und mit Nörglern, die in jeder Suppe Haare finden.

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsrestaurant?

Da gibt es sehr viele. Ich kann nur einige stellvertretend nennen. Zum Griechen gehen wir gerne nach Hausham. Falls wir asiatisch mögen: Mr. Vu in Bad Wiessee ist toll. Und falls es traditionell bayrisch sein soll: Hier empfehle ich das „Gasthaus Jennerwein“ in Dürnbach oder den „Gasthof am Gasteig“ in Gmund.

Der beste Ort für den Ausklang einer durchfeierten Nacht?

Das Bett.

Wie kann man Sie kulinarisch verwöhnen?

Da gibt es leider viele Möglichkeiten. Gutem Essen und gutem Trinken stehe ich empfänglich gegenüber. Man kann mich also mit allem locken, was schmeckt.

Wie entspannen Sie?

Beim Lesen.

Angenommen, Sie könnten eine Woche lang jemand anderer sein. Wer wäre das?

Ich möchte kein anderer sein.

Ihre Vorbilder?

Der Grüne Bürgermeister von Waging und Landtagsabgeordnete Sepp Daxenberger hat mich sehr geprägt. Auch der Grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann macht seine Sache hervorragend!

Welche Charaktereigenschaften schätzen Sie?

Ehrlichkeit, Bescheidenheit, Freundlichkeit und Optimismus.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

“Quercher und der Blutfall“ von Martin Calsow. Ich komme auch drin vor! Immerhin. Auch wenn es nur zwei Sätze sind.

Was ist für Sie ein perfekter Tag?

Lange Ausschlafen, viel Zeit ohne Terminstress mit der Familie verbringen. Wandern im Landkreis Miesbach. Und dann ein gutes Essen.

Ihr Lieblingsgericht?

Penne all´arrabiata.

Ihr größter Erfolg?

Das Amt und die Familie im Gleichgewicht zu halten. Sehr gerne bin ich für meine beiden kleinen Töchter ein wirklich guter Vater. Wenn sie zu guten, zufriedenen und glücklichen Menschen heranwachsen würden, so wäre das mein größter Erfolg.

Welches Talent hätten Sie gerne?

Ich kann leider gar kein Instrument spielen, leider bin ich unmusikalisch. Gerne würde ich musizieren können! Dann könnte man mit der Familie ein Stubenkonzert geben.

Das Leben ist zu kurz, um …

… schlechtes Bier zu trinken.

Wie definieren Sie Luxus?

Einfach wenn das Wetter schön ist, Zeit zu haben, um mit der Familie in schönsten Landkreis der Welt wandern zu gehen, auf einen Berg. Und dann von oben bei einer guten Brotzeit auf das Tal schauen.

Haben Sie ein Lebensmotto?

Das Glas ist halbvoll und nicht halbleer.