Die Alte Vogtei in Köngen

Charlottes Besteckkultur • Zu Tisch bei Stuttgarts Besten


Selbst ein Stuttgarter, der in gastronomischen Dingen arriviert ist, wird zugeben müssen: Nach Köngen lockte Gourmets bisher recht wenig. Das haben Lars und Nadine Vollbrecht vor einigen Monaten auf bemerkenswerte Weise geändert. Mit ihrer Übernahme der Alten Vogtei in der Altstadt des Dörfchens nahe Esslingen haben sie das älteste Haus der Gemeinde in eine Gourmetadresse verwandelt, die längst nicht nur mit ihrem mittelalterlichen Charme, den knarzenden Holzdielen und imposantem Gebälk, der verwinkelten Heimeligkeit und dem verträumten Garten zu verzücken weiß.

Doch natürlich ist der Charme dieses Hauses aus dem Jahr 1485 ganz automatisch das erste, das den Gast beeindruckt, das war bei unserem Besuch nicht anders. Es ist aber erfreulicherweise nur der Auftakt einer ganzen Reihe von schönen Überraschungen, die wir in der Alten Vogtei erleben durften. Dazu gehört das gewiss interessante, wenn auch ein wenig ungewohnte Konzept, auf einen klassischen Servicemitarbeiter zu verzichten und die verschiedenen Gerichte von Serviceleiterin Nadine Vollbrecht oder einem jeweils anderen Mitglied des auffällig großen und professionell besetzten Personals servieren zu lassen. So lernt der Gourmet nicht nur die Küche des Hauses kennen, sondern auch die, die für sie verantwortlich zeichnen.

Und verstecken müssen sie sich wahrlich nicht. Lars Vollbrecht und sein Team wollen – und da machen sie auf angenehm selbstbewusste Weise gar keinen Hehl draus – hoch hinaus. Sehr hoch, sternenhoch, könnte man auch sagen. Den Großteil seiner Mannschaft hat er aus dem Stuttgarter Sterne-Restaurant Top Air rekrutiert, darunter unlängst auch Alexander Huber, Finalist um die Auszeichnung „Patissier des Jahres“. Zu ihm später mehr. Zunächst gilt es nämlich, Lars Vollbrechts Kochkunst zu erleben, zu erschmecken und zu genießen. Der Küchenchef setzt nach Stationen in zahlreichen exklusiven Adressen wie dem Bayrischen Hof im München (zwei Sterne) in seinem eigenen Laden auf Regionalität und erlesene Produkte. Kein neuer Ansatz, doch einer, der hier vor den Toren Stuttgarts mit Präzision und einem Gespür für ungewöhnliche Kombinationen Großes erschafft

Und das, so muss ich auch erwähnen, bei Preisen, die man auf diesem Niveau in Stuttgart und Umgebung lange suchen muss. Ein Drei-Gang-Menü für 42 Euro, die korrespondierenden Weine dazu für 20 Euro – sagenhaft, ja, vielleicht sogar zu niedrig kalkuliert. Zu meinem zarten Butternusskürbis serviert Vollbrecht herrlich süße Weinbergpfirsiche und angenehm kräftige Blutwurst, auf einem Feld rekordverdächtig aromatischer Zwiebelvariationen liegt eine buttrige pochierte Rotbarbe. Beide Gänge lassen sich vorzüglich mit einem Riesling vom Mosel-Winzer Thul ergänzen – fruchtig, nicht zu sauer, angenehm frisch. Etwas deftiger wird’s bei den Hauptgängen: Der Zwilling aus butterweich geschmorten Kalbsbäckchen und einem tadellosen Stück Kalbsfilet wird mit Maronen gereicht, die zartrosa gebratene Ente betört mit bissfestem Mangold und einer Kamille-Essenz, die lange nachhallt. Wieder gelingt ein gemeinsames Pairing im Weinglas: Diesmal ist es ein würziger, beeriger Blaufränkisch vom Weingut Hufnagel aus dem Mittelburgenland – oder wie Vollbrecht mit einem ketzerischen Grinsen mitteilt: „Ein Lemberger in lecker.“ Ohweh, wenn das die Schwaben am Nebentisch hören!

Die werden aber eben schon bald nicht mehr die einzigen sein, die in Köngens neues erstes Haus am Platze strömen. Dafür sorgt nicht zuletzt auch Patissier Alexander Huber, den sich Vollbrecht im August in sein ambitioniertes Team geholt hat. Nicht viele Häuser gönnen sich noch einen eigenen Patissier, warum das eine Schande ist, wird an diesem Abend deutlich: Das fluffige Mandelküchlein schmiegt sich regelrecht an den Gaumen und wird von Zwetschgen ergänzt, die hochwertige Schokolade aus dem Kongo kuschelt sich an Beeren und ein Malzmilcheis, das schlicht und ergreifend atemberaubend schmeckt. Dazu ein Vintage-Sherry von 1927 aus den Bodegas Alvear (Cordoba, Andalusien), der gravitätisch seine Schlieren an den Glasrand zeichnet und eine wohlige Gewissheit umspült: Die Region ist um eine kulinarische Attraktion reicher.


Alte Vogtei
Oberdorfstraße 15
73257 Köngen
www.facebook.com/vogtei


Charlottes-BesteckkulturCharlotte Luther isst nicht, um zu leben. Sie lebt, um zu essen. Aufgewachsen als Tochter eines Sternekochs, saß sie Augenzeugenberichten zufolge schon als Kleinkind im Hochstuhl, schlürfte Austern und knackte Hummer mit dem Hammer. Heute lebt und arbeitet die Pfälzerin als Redakteurin in Stuttgart und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die schönsten, besten, ungewöhnlichsten und spannendsten Restaurants der Stadt exklusiv für www.dasbestederregion.de zu entdecken und von ihren lukullischen Erfahrungen zu berichten.