Das Bejing Dumpling in London

Björns Reisenotizen

Läden wie diesen gibt es in London hunderte. Wenn nicht gar tausende. Klingt stark nach Übertreibung, ist aber keine: Allein im chinesischen Teil des belebten West End finden sich Dutzende kleine Garküchen, Restaurants und Imbisse. Die Spreu vom Weizen zu trennen ist da natürlich alles andere als leicht, ein systematisches Durchprobieren aller Läden wäre eine Lebensaufgabe. Deshalb ist es auch bei der Suche nach herausragenden chinesischen Adressen in London wie bei allen anderen Dingen im Leben: Es gehört ein wenig Glück dazu. Gut, in einer Millionenmetropole wie dieser vielleicht noch ein bisschen mehr, doch wer oft genug dort ist und gewillt ist, vieles auszuprobieren, wird eines Tages belohnt. Wie bei der Suche nach guten, authentischen, inhabergeführten Pubs. Aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte.

Heute soll es hier nämlich um Bejing Dumpling gehen. Um einen unscheinbaren kleinen Laden also, an dem ich bestimmt schon mehrfach vorbeigelaufen bin, als ich auf dem Weg zum Leicester Square war – und dieses Schicksal somit mit abertausenden Londonern, Urlaubern und Businessmen geteilt habe. An diesem einen Tag nicht. An diesem einen Tag war ich dort essen. Und werde es so schnell nicht vergessen. Nicht etwa wegen der Einrichtung. Die ist kruschtelig, unübersichtlich und tendenziell zu bunt, wie in allen diesen Läden also. Auch nicht wegen des Service. Der ist unauffällig. Nein, es ist einzig und allein aufgrund des bemerkenswert guten Essens.

In der kleinen Küche müssen chinesische Magier ihre Zauber wirken, anders ist nicht zu erklären, wie flink sie ihre frischen Gerichte an die Tische schicken. Zusatzstoffe wie Glutamat sind hier (obgleich weit verbreitet in China) ein Fremdwort, Fertigprodukte ebenso. Durch die Scheibe kann man dem fleißigen Koch schon von der Straße beim Zubereiten der wohl gefragtesten Spezialität des Hauses, den Dumplings zuschauen. Das sind kleine Teigtaschen, gefüllt mit allem, was der chinesische Speiseplan hergibt. Dafür stehen die Menschen hier am Wochenende gerne und lange an, es empfiehlt sich also, unter der Woche zu kommen, möglichst gar mittags. Selbst dann muss man Glück haben, wenn man sich ausgiebig durch die Dumpling-Auswahl schlemmen will: Wenn die heißen und dampfenden Köstlichkeiten ausverkauft sind, war’s das nämlich.

Klar gibt es auf der Speisekarte noch andere Leckereien. Klar wird man auch mit diesen genussvoll satt. Die wahren Stars dieser Londoner Institution, das sind aber nun mal die Dumplings. Gefüllt mit Seafood, gegrilltem Schwein, Huhn, Krabbe, Gemüse oder mehr, sind die der aromatische Begleiter Londoner Tage und Nächte. Und das hoffentlich noch für viele, viele Jahre.

dbdr_bejing_dumpling_0


Bejing Dumpling
23 Lisle Street
London

facebook.com/beijingdumpling

Reservieren: Kann man zwar, verdirbt aber die Anspannung, ob man noch was bekommt.
Probieren: Jeden! Einzelnen! Dumpling!


DBdR_Bjoern-SpringorumBjörn Springorum ist Autor, Journalist und verdammt viel unterwegs. Privat, beruflich oder irgendwo dazwischen reist er durch die Welt, macht dabei bevorzugt in London, dem Rest von England, Skandinavien, Südeuropa… ach, sagen wir einfach: überall dort Halt, wo es gutes Essen gibt. Für www.dasbestederregion.de berichtet er exklusiv von seinen Erlebnissen, Entdeckungen und Geheimtipps.