Einladung zum Genießen

Atable


Atable – zu Tisch. So klingt die herzliche Einladung zum Wohlfühlen und Genießen.  Die Identifikation mit dem neuen Standort Ludwigshafen war im »Atable« sofort spürbar. Von Beginn an haben Sybille und Swen Bultmann die Stadt um ein elegantes Gourmet-Restaurant bereichert. Für den Spitzenkoch und die Sommelière hat sich nach einigen Wanderjahren durch die gehobene Gastronomie-Welt  ein Traum erfüllt.

„Wir hatten die Selbstständigkeit schon lange im Visier“, sagt die sympathische  Restaurantleiterin, die den Koch vor 16 Jahren bei Harald Rüssel im Landhaus St. Urban in Naurath-Wald kennen gelernt hat.  Im Seitental der Mittelmosel hat der gebürtige Heilbronner  als Chef Patissier und Gardemanager Akzente gesetzt. Das Zusammenspiel von Wein und Speisen hat sich schnell als  gemeinsame Leidenschaft heraus destilliert. Mit dem  Atable haben sie ihr eine helle  Bühne geschenkt.

Das kulinarisch virtuose Paar  pflegt seit Jahren beste Kontakte in die internationale  Wein- und Gastroszene. Vor allem nach Frankreich glühen die Drähte. Erst vor kurzem bereisten sie die  Bretagne und dort eine ihrer feinsten  Quellen: die Fischversteigerung in Guilvinec im Département Finistère. Regelmäßig kommen Erzeuger, Winzer und Händler an die Welserstraße, um feinste Produkte abuliefern.

Als bekannt wurde, dass sich Gregor Ruppenthal mit seinem Restaurant »Marly« auf die andere Rheinseite schlägt, haben sie  sofort reagiert. Nach einem Intermezzo  in der Villa Leonhart in Königswinter, die das Duo zu einer rechtsrheinischen Gourmet-Adresse mit einem  Michelin-Stern wachgeküsst hat,  erklang der Ruf zurück in die genussfreudige Pfalz. Hier  war Swen Bultmann von 2006 bis 2011 Sous-Chef im Ketschauer Hof. Sybille Bultmann  hat im renommierten  Deidesheimer Haus zur gleichen Zeit als Restaurantleiterin und Sommelière gearbeitet.  In der  Pfälzer Gourmetszene sind die beiden seit langem wohl bekannt.

2007 wurde die gebürtige Fränkin zu einer der Besten ihres Fachs in Deutschland gewählt. Der Aral Schlemmer Atlas zählt sie zu den Top 50 Sommeliers  in Deutschland.  Beider Philosophie ist geprägt von der Summe ihrer vielfältigen Erfahrungen in der Spitzengastronomie.

atable-aussen

Es waren Sterneköche wie Hans Stefan Steinheuer, Dieter Müller und Harald Rüssel, die  Swen Bultmanns Idee einer feinen und kreativen Küche maßgeblich beeinflusst haben. Für das eigene Restaurant  hat er die Eindrücke seiner beruflichen Biografie aufgenommen und daraus eine eigene kulinarische Sprache komponiert. Mittlerweile ist seine Küche im Atable noch kreativer und selbstbewusster geworden. Hier paaren sich hohe Kochkunst, maximale Qualität und eine Atmosphäre, die sofort begeistert. Der  persönliche Kontakt zu den Gastgebern ist kein Zufall.

In Ludwigshafen kultivieren sie eine Französisch inspirierte Küche, die der Chef auf moderne Weise interpretiert und mit besten regionalen Produkten umsetzt. Etwa Bretonischer St. Petersfisch, Fischsuppe mit Jakobsmuscheln  oder Käse vom Affineur Tourrette aus Straßburg. Nichts ist kompliziert oder überspannt. Es dominieren Leichtigkeit und Frische und die immer wieder spannende Harmonie von Wein und Speisen. Der unprätentiöse, sehr  elegante und konzentrierte Stil offenbart sich in gradlinigen und bodenständigen Kreationen mit einer klaren aromatischen Linie ohne Experimente und Effekthascherei. Keine Kulisse erschlägt die Hauptdarsteller, die sich in Gesellschaft weniger, aber perfekt aufeinander abgestimmter Begleiter richtig wohl fühlen. Auch Bultmanns Faible für Desserts ist unübersehbar.

Atable_Kueche

Auf  der umfangreichen Weinkarte treffen sich etablierte Spitzenbetriebe und   aufstrebende Talente.  Im Repertoire sind große Pfälzer wie Rebholz, Christmann, Von Buhl oder Knipser sowie eine feine Auswahl an deutschen Sekten. Dazu eine virtuos komponierte  Essenz  aus anderen deutschen Anbaugebieten, flankiert von namhaften Gütern aus Frankreich, Italien und Spanien.  Im Keller dominieren die nobelsten Weingüter aus der alten Welt.

Das vom Guide Michelin ausgezeichnete Restaurant atmet eine frankophile Genusskultur, die  den Pfälzern nicht fremd ist. Man nimmt sich Zeit, Hektik und kulinarische Schnellschüsse haben hier nichts verloren. Auch die  Einrichtung ist dezent und von ruhiger Eleganz – ganz  passend zum unverkrampft  sympathischen Service und der entspannten Art der Gastgeber.  Es regiert der Spaß am Genuss. Von Sybille und Swen Bultmann wird noch einiges zu erwarten sein. Zu Tisch also.


Text: Thomas Tritsch
www.atable.lu