Björns Reisenotizen: Der Sægreifinn in Reykjavik

Im Sommer wird es hier nie richtig dunkel, im Winter nie richtig hell. Island ist ein Land der Extreme, ein Eiland zwischen epochaler Natur, wilder Leere, dem windigen Gefühl von Weite und schroffen Küsten. Städte gibt es kaum hier oben im windgepeitschten Atlantik, wer sich einmal ins gottverlassene Hochland vorgekämpft hat, der weiß, was Stille ist. Reykjavik ist das krasse Gegenteil: Eine quirlige, lebendige, urbane Hauptstadt voller modischer und schöner Menschen, die jede Sonnenstunde draußen genießen, literweise Kaffee in sich hineinschütten und zu 90 Prozent in irgendeiner coolen band spielen. Das will nicht zum Rest des Landes passen, doch genau das macht es aus.

Trendig und hip geht es in den Straßen der Innenstadt zu, ein lohnenswertes Kontrastprogramm bietet der alte Hafen mit seinen Walfangbooten, kleinen Kuttern und den Netzen der Fischer. Hier hat er sein Domizil in einer kleinen Holzhütte bezogen, der Sægreifinn. Der Seebaron rühmt sich, die weltweit beste Hummersuppe zu machen, sogar die New York Times ging damit d’accord. Und tatsächlich: Sie schmeckt grandios. Chef Kjartan Halldórsson war Schiffskoch und Fischhändler, bevor er diese beiden Professionen in diesem kleinen, rustikalen und urgemütlichen Restaurant vereinigte. Touristen wie Einheimische sitzen hier über die heißen Töpfer gebeugt und lassen sich die würzige Suppe schmecken. Unprätentiöser kann es kaum zugehen, die Löffel sind aus Plastik, man sitzt auf Tonnen. Aber so ist das eben in Island. Echtes Understatement, gepaart mit kratzbürstiger, aber ehrlicher Herzlichkeit.

menu-1Die »Weltbeste Hummersuppe«, wie schon draußen an der Tür prangt, ist natürlich nicht alles auf der Speisekarte. Muscheln und Fisch wird auf Spießen gegrillt, wer mag, kann sich auch am deutlich teureren, aber delikaten Minkwal versuchen. Nur die Ruhe: Jedes Jahr wird eine gewisse Anzahl von Tieren zum Abschuss freigegeben. Und wenn schon, dann sollte man ihn sich von Kjartan zubereiten lassen – Islands Kochheld schlechthin.


Sægreifinn
Geirsgata 8
Reykjavík
www.saegreifinn.is

Reservieren: Quatsch! Zusammenrücken geht immer
Probieren: Schaschlik vom Minkwal


Björn Springorum ist Autor, Journalist und verdammt viel unterwegs. Privat, beruflich oder irgendwo dazwischen reist er durch die Welt, macht dabei bevorzugt in London, dem Rest von England, Skandinavien, Südeuropa … ach, sagen wir einfach: überall dort Halt, wo es gutes Essen gibt. Für www.dasbestederregion.de berichtet er exklusiv von seinen Erlebnissen, Entdeckungen und Geheimtipps.