Das Potted Pig in Cardiff

Björns Reisenotizen

In Cardiff treffen zwei ungerechtfertigte und dennoch unkaputtbare Klischees aufeinander. Erstens: Cardiff ist eine lausige Küstenstadt, in der es nichts zu sehen gibt. Zweitens: Die britische Küche ist nonexistent. Dass zweiteres Klischee überholter Quatsch ist, war mir bei meinem Antrittsbesuch in der walisischen Hauptstadt längst klar, und wer etwas anderes sagt, hat tatsächlich keine Ahnung von der kulinarischen Vielfalt und Finesse des Königreichs. Dass sich aber auch Cardiff als kleines Juwel zwischen moderner Architektur und alter Pracht, zwischen jungen Chefköchen und betagten Pubs entpuppt, war da natürlich umso erfreulicher.

Seit Jahren ist die britische Gastronomie im Aufwind, die Food-Urlauber der Welt stolpern immer öfter über herausragende kleine Schätze, die bislang verborgen in kleinen Gassen vor sich hin schlummerten. Ein weiterer Star ist zweifelsohne das Potted Pig. Es liegt mitten in der Innenstadt, einen Steinwurf vom historischen Pub The Goat Major entfernt, und ist Cardiffs jüngste kulinarische Sensation für alle, die Fleisch lieben und Gin trinken. Ich kann beidem eine ganze Menge abgewinnen, folgte also dem Ruf des Schweins, stolperte die paar Stufen hinab ins gemütliche Halbdunkel – und fand mit sogleich freundlich umsorgt in einem urigen alten Kellergewölbe einer ehemaligen Bank (Gringott’s lässt grüßen!) wieder. Sogar ein großformatiger Bildband auf meinem Hotelzimmer an der Bay hatte das Restaurant beworben, was ich da noch als potentielle Touristenfalle einstufen wollte, entpuppt sich schnell als kleines Mekka für den großen Genuss.

Fotos: Owen Mathias Photography

Angefangen haben die beiden jungen Chefs Tom Furlong und Gwyn Myring in einem italienischen Restaurant, in ihrem eigenen wahrgewordenen Traum The Potted Pig gibt’s das Beste der Britischen Inseln, gewürzt mit einem Hauch Frankreich. Knusprig geröstete Schweineohren etwa mit einer Blutwurstpraline und nussigem Rucolasalat. Oder, sogar noch besser, ein formidabler Lammrücken mit Herzbries vom Kalb. Von Fleisch verstehen sie in der Tat was, das kann man nicht anders sagen. Doch auch die 30 Gin auf der Karte sind nicht nur da, um einen auf dicke Hose zu machen. Man weiß, was man hinter der Bar stehen hat, und empfiehlt als Absacker einen Brecon-Gin aus dem nahegelegenen Nationalpark. Der stand eh auf der Liste meiner Cardiff-Reise. Schön, wenn man zwei Fliegen mit einer derart wohlschmeckenden Klappe schlagen kann.


Potted Pig
27 High Street
Cardiff
www.thepottedpig.com

Reservieren: Am Wochenende unbedingt
Probieren: Irgendwas mit Schwein und irgendwas mit Gin


Björn Springorum ist Autor, Journalist und verdammt viel unterwegs. Privat, beruflich oder irgendwo dazwischen reist er durch die Welt, macht dabei bevorzugt in London, dem Rest von England, Skandinavien, Südeuropa … ach, sagen wir einfach: überall dort Halt, wo es gutes Essen gibt. Für www.dasbestederregion.de berichtet er exklusiv von seinen Erlebnissen, Entdeckungen und Geheimtipps.