Die können‘s, die Pfälzer

Weingut SOPS

SOPS, alles in Großbuchstaben geschrieben. Hat was von SPQR, der gefürchteten römischen Standarte, die wir vor allem aus den »Asterix«-Comics kennen. Und ein wenig hat die Pfalz ja auch etwas von Gallien, von einer Gegend, in der man gutes Essen und das eine oder andere Gläschen in Ehren hält und vor allem für Geselligkeit und rauschende Feste steht. Passt alles irgendwie zusammen, zumal ja auch die Römer einst bis in diese schöne Gegend vorgedrungen waren. Schon vor Jahrtausenden wurde bei Bad Dürkheim Wein angebaut, geändert hat sich daran bis heute nichts: Einer der spannendsten Neuzugänge im Wurstmarkt-Städtchen ist das Weingut mit den vier Großbuchstaben. SOPS.

Gut, mit den Römern haben die natürlich bis auf ihr Interesse am Weinbau nichts zu tun; dafür verstehen sich auch Sven Ohlinger und Philipp Seeger (daher der Name SOPS) vorzüglich darauf, ihrer pfälzischen Heimat einen vorzüglichen Wein zu bescheren und es sich gut gehen zu lassen. Ganz klar also eher Gallier, die zwei Pfälzer Buben, die auch ganz ohne elterliches Weingut oder alteingesessenen Familienbetrieb von einem Traum geeint wurden: Eines Tages mal einen eigenen Wein keltern. Nach diversen Stationen lernten sich die beiden eines Tages im Weingut Knipser kennen, wo sie Seite an Seite arbeiteten – und ihre Vision formten. Langsam Wirklichkeit wurde diese Vision 2010, als die beiden die Möglichkeit hatten, den ersten eigenen Weinberg anzulegen, zu bepflanzen, zu hegen und zu pflegen. Sie griffen zu – und schauten seither nicht zurück.

2014 war es dann soweit. Der erste SOPS-Jahrgang gluckerte in die Flaschen: Ein Chardonnay, ausgebaut im Eichenholz, ein Riesling aus dem Großkarlbacher Burgweg und, im Frühjahr 2015, ein Riesling Kabinett vom Kalkstein. Sven und Philipp waren natürlich überglücklich und stolz wie Oskar, doch das war nicht alles: Der Wein, gekeltert von zwei Youngstern in einem klassisch-improvisierten Garagenweingut – er schmeckt richtig gut! Frisch, stark geprägt von den besonderen Böden und pfälzisch ohne sich anzubiedern.

Vielleicht durchaus mit etwas Glück haben die beiden Freunde vom Start ausgezeichnete Lagen erwischt, das mag schon sein. Aber erstens ist im Weinbau immer auch etwas Glück dabei und zweitens macht die Lage allein noch keinen guten Wein. Vielmehr ist es gerade die Motivation und Passion des Quereinsteigers, die die SOPS-Weine schon so früh in der Winzerkarriere zu Tropfen machen, die richtig viel Spaß im Glas bringen und in den nächsten Jahren sicherlich noch für das eine oder andere Ausrufezeichen sorgen werden. Letzten Frühling leitete man beispielsweise alles für den ersten Roten in die Wege, einen Syrah, für den man einen zweiten Weinberg bepflanzte. Die SOPS-Geschichte, soviel steht zumindest fest, sie beginnt gerade erst …


SOPS Wein
Römerplatz Nr.6
67098 Bad Dürkheim
T +49 (0) 6359 9159541
info@sops-wein.de
www.sops-wein.de